Das erste Touchscreen wurde Anfang der 70er Jahre entwickelt. Dieses diente am CERB der Steuerung des Super-Proton-Synchrotron-Teinlchenbeschleunigers. Seitdem Schiebe- und Klapphandys in den 2000er Jahren nach und nach von Smartphones ersetzt wurden, erfreuen sich Touchscreens einer großen Beliebtheit. Immer mehr Computerarten verfügen über einen solchen Bildschirm, der Ein- und Ausgabe kombiniert. Bei Mobiltelefonen, Tablets und PCs, in Autos, in Fahrstühlen, zur Orientierung Einkaufszentren, zur Kundenrezension in öffentlichen Einrichtungen, an Spiel- und Geld-automaten – überall findet man die intuitiv zu bedienenden Bildschirme.

Das Tippen mit einem Finger ersetzt den Mausklick, durch das Ziehen mit dem Finger entlang des Bildschirms kann man sich in Inhalten weiterbewegen oder die klassische Drag and Drop Funktion nutzen. Unter “Multi Tocuh” versteht man darüber hinaus, die Option, durch verschiedene Gesten zusätzliche Bedienungsmöglichkeiten zu haben. Die einfache Bedienung per Finger oder Zeigestift anstatt Mauszeiger, die es ermöglicht schnell und präzise zu arbeiten, überzeugt immer mehr Computer-Hersteller und -Nutzer. Ein Touchscreen kann sowohl vor einem Display als auch Ersatz für eine Folientastatur verwendet werden. Wenn Sie das nötige technische Grundwissen dazu haben und sich die Montage zutrauen, können sie auf verschiedenen Wegen ein Touchscreen kaufen.

Wo kann man Touchscreens kaufen?

Touchscreens können Sie, wie die meisten Produkte, sowohl online als auch bei Ihrem lokalen Händler des Vertrauens kaufen. Falls Sie sich dafür entscheiden, in einen Store zu gehen, könnten Sie sich sowohl bei verschiedenen Elektrikern als auch in den meisten Elektrofachmärkten fündig werden. Online können Sie sich beim Kauf eines Touchscreens entscheiden, ob sie diesen lieber direkt vom Hersteller oder über einen externen Vertreiber beziehen möchten. Die meisten großen Hersteller von Touchscreens haben mittlerweile einen eigenen Online-Shop, in dem Sie sich einen Überblick über das Sortiment verschaffen und sich detaillierte Informationen besorgen können. Beispielsweise Distronik ist ein Touchscreenspezialist, der die passenden Monitore für jegliche Anwendungsbereiche anbietet und Sie auf ihrer Website umfangreich über die unterschiedlichen Features und Eigenschaften informiert. Distronik Touchscreens kaufen wäre also eine Option. Darüber hinaus finden Sie aber durch eine kurze Google-Recherche viele weitere Anbieter. Auch auf größeren Plattformen, wie Amazon oder Ebay, können Sie das Richtige finden. Teilweise gibt es dort, oder auch auf Seiten wie gebraucht-kaufen.de gebrauchte Touchscreens, mit denen Sie sehr viel Geld sparen können, gerade wenn Ihre Ansprüche nicht besonders hoch sind, sondern Sie sich erstmal ausprobieren möchten.

Worauf sollte man beim Kauf eines Touchscreens achten?

Beim Kauf eines Touchscreens sollten Sie beachtten, dass es verschiedene Funktionsprinzipien gibt und es sich lohnt, sich genau damit auseinanderzusetzen und herauszufinden, welches sich für Ihren Verwendungszweck am Besten eignet. In der Regel wird unterschieden zwischen resistiven Systemen, Oberflächen-kapazitiven Systemen, projiziert-kapazitiven Systemen, induktiven Systemen, SAW-Systemen, optischen Systemen, Dispersive-Signal-Technology-Systemen und hybriden Systemen. In Internet finden Sie mit wenigen Klicks ausführliche Beschreibungen der verschiedenen Arten von Touchscreens. Darüber hinaus gilt es beim Kauf eines Touchscreens auch auf Eigenschaften wie zum Beispiel die Größe und das Gewichten, zu achten, um sicher zu gehen, dass es sich für Ihre Verwendung eignet. Natürlich sollten Sie sich vorab auch mit dem Hersteller beschäftigen und sich mit Kundenrezensionen auseinander setzen.

Touchscreen kaufen: Hierauf sollten Sie achten!
Tagged on: